Nullstellen zusammengesetzter Funktionen

my image

Inhalt


Ganzrationale Funktionen können mit anderen Funktionstypen wie e-Funktionen, trigonometrische Funktionen (Sinus, Kosinus) oder Wurzelfunktionen zusammengesetzt sein. Dabei liegen diese zusammengesetzten Funktionen als

  • verkettete Funktion
  • Summenfunktion
  • Produktfunktion


vor. Betrachtet werden hier exemplarisch verschiedene Funktionstypen mit ihren Lösungen, Lösungsansätzen oder Erklärungen, warum eine Lösung nicht gegeben ist.

Veranschaulicht ist dies anhand von ganzrationalen Funktionen mit Wurzelfunktionen, Logarithmusfunktionen oder e-Funktionen.



Nullstellen verketteter Funktionen

Von den verketteten Funktionen greife ich hier nun 5 Beispiele auf. Ich gehe hier über die Nullstellenberechnung hinaus auch auf den Charakter der einzelnen Graphen ein.



Verkettung mit einer Wurzelfunktion

Nullstellenberechnungen von verketteten Funktionen kommen zum Beispiel bei Wurzelfunktionen zur Anwendung.



Wir haben hier nun eine Funktion \(f\) von der Form



Dabei ist



und



Von wesentlicher Bedeutung ist der Definitionsbereich der Funktionen \(g\) und \(h\) ; nicht zwangsläufig für die Nullstellen, aber doch für das Aussehen des Graphen von \(f\).


Für Funktion \(h\) gilt, dass \(x\) für alle reellen Zahlen definiert ist und macht deshalb keine Schwierigkeiten. Hingegen bei der Wurzelfunktion \(g\) gilt, dass \(x \geq 0\) sein muss für den Bereich der reellen Zahlen. \(g(0)\) ist demnach erlaubt. Es genügt also für die Nullstellen von \(f\), wenn die Nullstellen von \(h\) berechnet werden mit



Wir können das nun lösen mit der oder auch mit dem . Nach dem Satz des Viëta ist



eine Lösung, denn es ist



und



Für die Funktion



darf die Funktion \(h\) keine negativen Werte haben. An den Nullstellen, sofern sie keine Extrempunkte sind, was bei einer Parabel mit zwei Nullstellen ja gegeben ist, wechselt der Graph von den positiven Bereich in den negativen Bereich oder auch umgekehrt.

Für den Graphen von \(h\) sind die Funktionswerte zwischen den Nullstellen negativ, denn der Graph stellt eine nach oben geöffnete Parabel dar.

my image


Das heißt, dass der Definitionsbereich von \(f\)



lauten muss. Daraus ergibt sich der folgende Graph der Wurzelfunktion von \(f\) :

my image




Verkettung mit einer Logarithmusfunktion (Beispiel 1)

Verknüpft man hingegen die Funktion \(h\)



mit einer Logarithmusfunktion



in der Art



so ist



nicht definiert. Denn bei Logarithmusfunktionen gilt, dass \(x>0\) ist. Das heißt, dass für die Funktion \(f(x) = g\big(h(x)\big)\) stets



sein muss. Zur Nullstellenberechnung gehen wir nun folgendermaßen vor:



Mit \(e^{ln(x)}=x\) und der Potenzregel \(a^{0}=1\) folgt



Wir lösen mit der PQ-Formel:



Analog zum vorherigen Beispiel gilt der Definitionsbereich von \(f\) mit



\(x=-3\) und \(x=2\) sind dieses Mal also ausgeschlossen.

Es ergibt sich der Graph von \(f\):

my image




Verkettung mit einer Logarithmusfunktion (Beispiel 2)

Erweitern wir nun die Funktion \(f\) mit



so, dass auch negative Funktionswerte für \(h(x)\) erlaubt sind. Wir nehmen die neue Funktion \(f\)



Nach wie vor gilt \(x \not= -3\) und \(x \not= 2\). Die Nullstellenberechnung lautet nun



Des Betrages wegen müssen wir eine Fallunterscheidung vornehmen.

Fall 1:



Fall 2:



Es ergibt sich nun der folgende Graph:

my image




Verkettung mit einer e-Funktion

Die Verkettung einer ganzrationalen Funktion mit einer e-Funktion ist wohl der am häufigsten anzutreffende Typ einer Verkettung. Als Beispiel nehmen wir wieder die Funktion \(h\) mit der Funktion \(g\) mit



Damit ist \(f\)



\(g(x)=e^x\) ist stets größer als Null für alle \(x\)-Werte zwischen \(-\infty\) und \(+\infty\).

my image


Folglich ist auch \(f\) mit



stets größer als Null und hat keine Nullstellen.




Verkettung mit einer e-Funktion 2

In diesem Beispiel bilden wir die Verkettung der beiden Funktionen



und



andersherum, also



Wir berechnen die Nullstellen mit



Wir lösen dies mit der



und weiter mit der PQ-Formel.



Wir führen die Resubstitution durch:



\(ln(-3)\) ist nicht definiert, denn für alle \(x\) von \(ln(x)\) gilt \(x>0\). Hier es also keine Lösung, also auch keine Nullstellen.



Mit der PQ-Formel erhalten wir hier



Graph:

my image




Produktfunktion verschiedener Funktionstypen

Besteht eine zusammengesetzte Funktion aus einem Produkt von mehreren Funktionen wie dieses Beispiel,



so können wir die Nullstellen mit der Regel Nullprodukt berechnen.



\(e^{\frac{2}{3}x^3} \not=0\), denn für alle \(x\) ist \(e^{\frac{2}{3}x^3}\) stets positiv. Es bleiben noch folgende Fälle zu betrachten:


my image




Summenfunktion verschiedener Funktionstypen

Es folgen einige Beispiele mit Lösungsansätzen, Wege der Lösbarkeit von Nullstellen aber auch den Problemen zur Bestimmung der Lösbarkeit von denselben.



Summenfunktion mit einer e-Funktion (Beispiel 1)

Nullstellen von Summenfunktionen in der Art



führen beim herkömmlichen Ansatz



oft ins Leere, denn sie können mit den herkömmlichen Verfahren wie Ausklammern, Substitution oder Polynomdivision nicht berechnet werden. Hier benötigen wir ein Näherungsverfahren. Ob der Aufwand sich lohnt, kann mit einem graphischen Lösungsansatz abgeschätzt werden.

Stellen wir die Gleichung um,



so ergibt sich eine Schnittpunktberechnung



von einer linearen Funktion \(g\) und einer \(e\)-Funktion \(h\) mit



Wir stellen die Graphen der beiden Funktionen skizzenhaft dar.

my image


Es ist leicht zu erkennen, dass die Funktionen \(g\) und \(h\) keinen Schnittpunkt haben können. Demnach ist eine Nullstelle der Funktion \(f\) nicht gegeben.




Summenfunktion mit einer e-Funktion (Beispiel 2)

Betrachten wir dagegen die Funktion \(f\) mit



so können wir erkennen,



dass wir es hier mit dem Funktionen



zu tun haben. Als Graphen:

my image


Dieses Mal ist zu erkennen, dass es einen Schnittpunkt gibt, und zwar genau einen Schnittpunkt. Denn die lineare Funktion ist streng monoton fallend und die \(e\)-Funktion ist streng monoton steigend. Damit sind weitere Schnittpunkte ausgeschlossen. Es gibt also nur eine Nullstelle für \(f\).

Die Schnittstelle scheint ungefähr bei \(x=0{,}5\) zu liegen.

Wir berechnen Die Nullstelle mit einem Näherungsverfahren, zum Beispiel mit dem Newton-Verfahren. Dabei nehmen wir die Stelle \(x=0{,}5\) als Startwert.

Es gilt



und


\(\mathbf{x_{alt}}\) \(\mathbf{f(x)}\) \(\mathbf{f'(x)}\) \(\mathbf{\frac{f(x)}{f'(x)}}\) \(\mathbf{x_{neu}}\)
0,5 0,148721 2,648721 0,056148 0,443852
0,443852 0,002552 2,557 0,000998 0,442854
0,442854 -0,000001



Wir sind auf 5 Nachkommastellen genau bei Null angelangt und nehmen als Nullstelle \(x=0{,}442854\).